Das Burgenland zu Gast in Linz & Wien

Burgenländische Winzer und Winzerinnen in Linz

Foto: Martina Lex - GF Wein Burgenland C. Zechmeister, Obmann Wein Burgenland M. Siess, Landesrätin V. Dunst, Obmann Bgld. Weinbauverein A. Liegenfeld

Margit A. Schmid: Festsaal Hofburg

Der März steht seit Jahren ganz im Zeichen der burgenländischen Weine. Alljährlich präsentieren sich die heimischen Winzer in den Landeshauptstädten Wien und Linz. Beide Veranstaltungen zählen mittlerweile zu den Fixpunkten in den Kalendern von Weinfachleuten und Weinfreunden. In Summe besuchten in diesem Jahr über 3.500 Bescher einen der beiden Weinevents.

In Linz beginnt´s – so war es zumindest 2017 der Fall. Das Linzer Design Center war wieder einmal der Veranstaltungsort für den ersten Fixpunkt für viele Linzer und Linzerinnen: die große Wein Burgenland Präsentation. Im Mittelpunkt standen diesmal die noch jungen Weine aus dem schwierigen, jedoch qualitativ hochwertigen Jahrgang 2016 sowie jene aus dem hochgelobten Jahrgang 2015. Dieses Jahr nutzten am 2. März rund 1.200 Besucher das Topangebot der Burgenländischen Weinbauern. 

Gleich danach ging es nach Wien. Die vornehmen und schönen Räumlichkeiten der Hofburg waren der tolle Rahmen für die große Präsentation in der Bundeshauptstadt. 141 burgenländische Winzerinnen und Winzer setzten die gesamte Vielfalt ihrer Weine mit viel Engagement in Szene. Zudem verwöhnten zahlreiche Genussproduzenten die Gaumen der Gäste mit regionalen Spezialitäten aus dem Burgenland. Mehr als 2.300 Besucher nahmen die Möglichkeit wahr, sich am 6. März 2017 über den aktuellen Weinjahrgang zu informieren, Weine zu degustieren und natürlich auch die eine oder andere Bestellung aufzugeben. 

Der Jahrgang 2016

Klein aber sehr fein! Das Weinjahr 2016 war für die burgenländischen Winzer eine Zeit des Bangens und trotz kleiner Erntemengen mit viel Aufwand verbunden. Der überdurchschnittlich hohe Arbeitseinsatz der Winzer in den Weingärten wurde im Spätsommer doch noch überraschend belohnt. Warme und trockene Sonnenstunden, bis weit in den Herbst, brachten „natürlich“ selektierte Trauben hervor, die den vollen Energieeinsatz des Weinjahres mit einer ausgeprägten Reife in sich tragen und als wertvoller Schatz in die burgenländischen Keller gebracht werden konnten. 

„Naturgesetze machen keinen Halt vor der Landwirtschaft - was 2016 besonders im Weinbau durch die oftmals widrigen Witterungsbedingungen markant zu spüren war. Doch gerade das macht den Wein zu einem besonderen und facettenreichen Erlebnis. Ich darf mich daher in diesem Zusammenhang bei den Winzerinnen und Winzern für ihre professionelle Arbeit, die wir in Wien in einem tollen Ambiente erleben können, sehr herzlich bedanken, denn sie sind der Garant für diese Spitzenqualität, die das Burgenland zu einem Weinland von nationaler und internationaler Bedeutung gemacht hat“, betonte Agrarlandesrätin Verena Dunst in einer gemeinsamen Pressekonferenz.

„Klein, aber fein! So kann man die Jahrgang 2016 ideal beschreiben. Auch wenn dieser mengenmäßig im Vergleich zum Vorjahr um rund 50% geringer ausgefallen ist, so sind die Winzerinnen und Winzer mit der Qualität überaus zufrieden. 2016 bringt uns sortentypische Aromen, ein ausgewogenes Säurespiel und samtige Fülle am Gaumen mit Top Qualität,“ so der Obmann der Wein Burgenland Matthias Siess   

„Die Weinwirtschaft generiert im Burgenland etwa 234 Millionen Euro entlang der Wertschöpfungskette. Weiters sichert die Weinwirtschaft im Burgenland mehr als 7.400 Arbeitsplätze und somit jeden 17. Arbeitsplatz im Burgenland. Dieser hohe Wert ist nur mit viel Engagement, Fleiß und Herz zu erreichen. Die Winzerinnen und Winzer sind hier sehr aktiv. Präsentation wie jene in Wien und Linz sind mittlerweile für die gesamte Weinwirtschaft ein immens wichtiges Marketing-Tool geworden. Es freut mich, dass wir auch in diesem Jahr Interesse an den burgenländischen Weinen haben“, so Andreas Liegenfeld, Obmann des Regionalen Weinkomitee Burgenland.


Christian Zechmeister – 10 Jahre Geschäftsführer der Wein Burgenland

Persönlich wurde Christian Zechmeister bei der Pressekonferenz, die direkt vor der großen Wein Burgenland Präsentation stattfand. Am Tag genau vor 10 Jahren – am 6. März 2007 fand das Pressegespräch statt, bei dem er als neuer Geschäftsführer der Wein Burgenland präsentiert wurde. „Die 10 Jahre sind viel zu schnell vergangen! Ich hoffe, dass ich auch meinen kleinen Betrag zum Erfolg der burgenländischen Wein beigetragen habe“, so Christan Zechmeister. 

Als Meilensteine kann mit Sicherheit die Fertigstellung des burgenländischen Weinhauses angesehen werden. Künftig sollen alle Qualitätsweine des Burgenlandes das generische Weinbaugebiet „Burgenland“ auf dem Etikett aufweisen. Ausschließlich die gebietstypischen DAC-Weine dürfen darüber hinaus die Bezeichnung des jeweiligen spezifischen Weinbaugebiets tragen. 

Zudem kann sich auch die Exportbilanz überaus sehen lassen. Im Vergleich zum Jahr 2007 hat sich der durchschnittliche Exportpreis von österreichischen Weinen pro Liter um nahezu 60% erhöht. Speziell auf den von der Wein Burgenland definierten Märkte – Deutschland, Schweiz, USA und Slowakei – könnten die heimischen Weine deutlich an Marktanteil gewinnen.

„Ich freue mich schon auf die nächsten Herausforderungen. Das Burgenland, die heimischen Winzerinnen und Winzer sowie die Vielfalt an Weinstilen liegen mir immens am Herzen. Auch in Zukunft möchte ich mit vollem Elan, Know-How, Herzblut und Einsatz die burgenländischen Weine vermarkten“, so Christian Zechmeister weiter.

 

 

Inhalt teilen: