Wein & Viktualien in München

Wein Burgenland mit der Münchner Stadträtin Kristina Frank

Vom 29.Juni bis 1.Juli 2017 fand erstmalig ein Weinfest an einem der meist frequentierten Plätze in München statt. Der Viktualienmarkt war Schauplatz dieser neuen vinophilen Veranstaltung. Neben den Gebieten Franken, Pfalz und Weinviertel präsentierte die Wein Burgenland die heimischen Rot- und Schaumweine, wobei ein klarer Schwerpunkt auf die beiden wichtigsten burgenländischen Rotweinsorten Blaufränkisch und Zweigelt gelegt wurde. Den Bekanntheitsgrad der heimischen Rotweine zu erhöhen und die Münchner von der hohen Qualität der heimischen Weine zu überzeugen, war das Ziel dieser Imagepräsentation. 

„Die vielen begeisterten und teilweise überraschten Gesichter zu sehen, hat mich mit Stolz erfüllt. Autochthone Rebsorten, klare Herkünfte und tolle Qualitäten sind unsere Chancen auf dem Markt. Ich glaube, dass wir durch diese Aktivitäten wieder neue Liebhaber der burgenländischen Weine gewinnen konnten“, so Matthias Siess, Obmann der Wein Burgenland, erfreut.

Exportland Deutschland

Der deutsche Markt ist für die heimischen Winzer mit Abstand der wichtigste Exportmarkt. Dieser hat sich in den vergangenen Jahren auch äußerst positiv entwickelt. Vergleicht man hier die vorläufigen Endzahlen von 2016 mit jenen von 2006, so kann man klar die positive Entwicklung ablesen. Im Jahr 2016 wurde Wein im Wert von über 74,8 Mio Euro zu einem Durchschnittpreis von 2,23 Euro pro Liter in unser Nachbarland exportiert. Zehn Jahre zuvor waren dies „nur“ 44,6 Mio Euro bei einem Durchschnittspreis von 1,26. Das Statistische Bundesamt Wiesbaden weist einen Zuwachs des Importwerts von österreichischem Wein von über 10 % für 2016 aus. 

„Die qualitätsorientierte und penible Arbeit der heimischen Winzer, sowie die unterstützenden Aktivitäten der Österreich Wein Marketing GmbH. und der Wein Burgenland tragen zu dieser immens positiven Entwicklung am deutschen Markt bei. Diesen kontinuierlichen Weg fortzusetzten, muss ein Zeil für die kommenden Jahre sein,“ erklärt Andreas Liegenfeld, Obmann des Regionalen Weinkomitee Burgenland.

Strategie der Wein Burgenland am Exportmarkt Deutschland

Die Wein Burgenland verfolgt auf dem deutschen Markt eine klare Strategie. Immer im Fokus der Aktivitäten liegen sogenannte Opinion leader (Sommeliers, Händler, Journalisten & sonstige Fachleute). Mittels Fachverkostungen, Workshops und Masterclasses sollen diesen Personen detaillierte fachliche Informationen über die heimischen Weine nähergebracht und vermittelt werden. In den vergangenen 12 Monaten hat die Wein Burgenland Masterclasses und Workshops in Hamburg, Berlin und Sylt organisiert und durchgeführt. Im Herbst finden noch Masterclasses in Stuttgart (Thema: Zweigelt-Stile & Potential) und in Dresden (Blaufränkisch - Herkunft und Lagen) statt.

In Bayern setzt die Wein Burgenland zudem auch auf große Präsentationen. Diese haben einerseits Imagepflege - wie jene am Viktualienmarkt in München – zum Ziel oder bieten den heimischen Winzern eine gute Plattform um die aktuellen Weine aus deren Sortiment zu präsentieren. Bei letzterem Punkt ist die große Wein Burgenland Präsentation am 19. Oktober 2017 in München zu nennen. Auch heuer werden sich wieder rund 70 Winzern aus dem Burgenland in der Tonhalle präsentieren. Im vergangenen Jahr konnten bei dieser Präsentation mehr als 750 Besucher begrüßt werden, darunter auch ein sehr hoher Anteil an Fachpublikum. 

„Bayern und hier im speziellen München ist ein Markt, den aufgrund seiner geographischen Nähe nicht nur unsere „großen Winzer“ bearbeiten können, sondern hier bieten sich auch für Klein- und Mittelbetriebe Chancen auf dem Exportmarkt Fuß zu fassen. Aus diesen Grund macht es Sinn, die einzige große Wein Burgenland Präsentation auf deutschem Boden in München abzuhalten,“ so Landesrätin Verena Dunst.

Ergänzend zu den oben genannten Aktivitäten führt die Wein Burgenland pro Jahr mindestens eine Fachreise mit der deutschen Sommelier-Union durch und hat mit Fachmedien auch strategische Kooperationen.

„All diese Aktivitäten sollen Begeisterung für den burgenländischen Wein wecken oder stärken und den heimischen Winzern bei den Aktivitäten am deutschen Markt eine Unterstützung sein. Auch wenn der deutsche Markt heißumkämpft und arbeitsintensiv ist, gibt es noch Potential,“ so Christian Zechmeister, Geschäftsführer der Wein Burgenland. 

Inhalt teilen: